Wie viel Wärme hat die Sonne für uns übrig?

Intelligentes Energiemanagement ist immer sinnvoll.

Panel in der Wand mit der intelligente Gebäudetechnik gesteuert werden kann

Auch wenn Ihr Haus schon die Wärme der Sonne, Luft oder Erde nutzt: Intelligentes Energiemanagement ist immer sinnvoll. Denn jede Kilowattstunde Strom und jeder Tropfen Wasser, die nicht verbraucht werden, sind ein Gewinn. Einmal vernetzt, spielen alle Systeme perfekt zusammen.

Ist intelligente Vernetzung automatisch grün?

Grundsätzlich ist ein geringerer Energieverbrauch immer auch ein Beitrag zum Klimaschutz. Aber die Vernetzung an sich ist keine Umwelttechnologie. Sie kann jedoch enorm dabei helfen, Ihr Zuhause auch nach ökologischen Gesichtspunkten intelligenter zu steuern. Vor allem, wenn Sie alternative Energiequellen einsetzen.

Zum Beispiel eine Solarthermie-Anlage?

Richtig. Ihr Haus kann dann selbst entscheiden, ob das Warmwasser durch Solarthermie erwärmt wird oder über den Durchlauferhitzer bzw. die Wärmepumpe oder die konventionelle Öl- oder Gasheizung. Es kommt eben darauf an, die vorhandenen Energiequellen optimal zu nutzen. Oder denken Sie an Solarstrom. In einem vernetzten Haus können Sie den Solarertrag Ihrer Photovoltaikanlage jederzeit über Ihr Smartphone ablesen – und bei Bedarf Steuerbefehle eingeben.

Also geht es auch um Betriebsbereitschaft?

Klar. Gerade bei Photovoltaikanlagen kostet es richtig Geld, wenn eine Störung auftritt. Fehlen die Stromerträge, geht die Einspeisevergütung verloren. Deshalb ist eine lückenlose Überwachung wichtig. Richtig programmiert, werden Sie sofort per Handy benachrichtigt, wenn etwas nicht stimmt.

Kann ich mein Zuhause auch von außerhalb steuern?

Ja, es lässt sich eine Verbindung zwischen dem digitalen Bussystem und Ihrem Smartphone einrichten, dann dient Ihr Smartphone als Touchpanel außer Haus. Sie sehen sofort, wenn sich der Strom- oder Wasserverbrauch plötzlich erhöht. Und können zum Beispiel Ihre Kinder leichter davon überzeugen, wie sinnvoll der sparsame Umgang mit wertvollen Ressourcen ist.

Also wird unser Energiemanagement voll transparent?

Und flexibler. Es gibt auch Komfortaspekte. Auf Wunsch können die Wohnräume kurz vor der Rückkehr aus dem Skiurlaub aufgeheizt werden, so dass Sie in behaglicher Wärme ankommen.

TEST

Wieviel Leistung erbringt die Solarstromanlage? Wieviel Strom wird eingespeist und wieviel steht für den Eigenverbrauch zur Verfügung? Alle Betriebs- und Verbrauchsdaten sind jederzeit abrufbar.

TEST

Alternative Heiztechnologien setzen sich immer mehr durch. Wärmepumpen nutzen die natürliche Wärme der Außenluft, des Erdreichs oder des Grundwassers. Über das Touchpanel können Sie jederzeit den Betriebszustand kontrollieren.

TEST

Regenerative Energie pur: Solarthermie- oder Photovoltaikmodule sind hocheffizient und leisten einen wichtigen Beitrag für die Umwelt.