Altersgerechte und barrierefreie Beleuchtungskonzepte

Mit Beleuchtung Unabhängigkeit schaffen

Damit die eigenen vier Wände auch in allen Lebenssituationen zu den Bewohnern passen, ist es ratsam bei einem Neubau oder einer Modernisierung zukunftsfähig und generationengerecht zu planen. Dazu gehören nicht nur bauliche Aspekte, wie breite Türen oder Durchgänge, sondern auch ein intelligentes Lichtkonzept. Dieses erleichtert älteren, kranken und beeinträchtigten Menschen den Alltag und sorgt für Sicherheit. Die technische Um- und Aufrüstung bietet auch die Möglichkeit, möglichst lange selbstständig in den eigenen vier Wänden zu wohnen.

Zentrale Lichtsteuerung

Ein altersgerechtes Beleuchtungskonzept garantiert, dass die Bewohner sich zu jeder Tages- und Nachtzeit frei bewegen können. In Verbindung mit einer intelligenten Hausautomation kann beispielsweise das Licht in der ganzen Wohnung und dem Außenbereich mittels einer zentralen Fernbedienung gesteuert werden. Aber auch fest installierte Beleuchtungskonzepte erleichtern den Bewohnern den Alltag.

Sicherheit dank Licht

So können Lichtleisten am Boden oder Orientierungsleuchten an der Wand den nächtlichen Weg zur Toilette weisen. Damit das langwierige Tasten nach dem Lichtschalter entfällt, kann dieser mit einem auffälligen Rahmen hervorgehoben werden. Die richtige Montagehöhe sorgt dafür, dass auch Rollstuhlfahrer diese mühelos erreichen können. Noch praktischer ist der Einsatz von Bewegungs-, Präsenz- oder Anwesenheitsmeldern, die dafür sorgen, dass sich die Lichter automatisch bei Bewegung anschalten. Für Hörgeschädigte bietet sich außerdem die Installation einer „optischen Klingel“ an. Diese meldet mit einem Lichtsignal, wenn jemand vor der Tür steht und klingelt. Für die ideale Beleuchtungslösung sollten sich Interessierte an den Innungsfachbetrieb in ihrer Nähe wenden: www.elektrobetrieb-finden.de